original indoor outdoor furniture
designed by Christine Sträuli Türcké

 
 

Gut zu wissen

 

Die Möbel sind in den folgenden Holzausführungen erhältlich: Lärchenholz unbehandelt oder imprägniert, Eichenholz unbehandelt oder imprägniert, Iroko unbehandelt oder imprägniert.

Die Machart der Bank-Möbel und des Sessels L‘Impératrice: Die Eckverbindungen der Holzlamellen sind als Zinknut-Verbindungen ausgebildet. Diese Verbindung bietet eine grosse Verleimungsfläche. In der Querrichtung werden die Holzlamellen der Bank-Möbel und vom Sessel L‘Impératrice mit Holzrundstäben in Position gehalten und stabilisieren so das Möbel. Nadelfeine Stahlstifte fixieren die Rundstäbe unterseitig. Holzdübel befestigen die einzelnen Holzlamellen an den Kufen (Querhölzer in Bodennähe). Die Kufen sind mit Nylongleitern ausgerüstet. Bei den Betten werden auch die Steckverbindungen (Nylon/Holz) an den Kufen-Unterseiten befestigt. Diese Verbindungen, die zwei Bettteile miteinander verbinden, sind absolut stabil. Sie lassen sich leicht selber anbringen und wieder lösen.

Die Machart des Ivy Chair: Auch der Ivy Chair ist in massivem Holz konstruiert, dementsprechend werden für die Verbindungen ebenfalls Holzdübel verwendet. Die Sesselfüsse sind mit teilversenkten Nylongleitern ausgerüstet.

Die Bezeichnung ‚unbehandelt‘ bedeutet: Unbehandelt bedeutet dass das fertige Möbel nach dem letzten Überschliff keine weitere Oberflächenbehandlung erhält. Die Frage stellt sich, ob diese Oberfläche nicht sehr ‚heikel‘ ist. Holz - ähnlich wie Wolle - hat die Fähigkeit sich selber zu reinigen. Zudem härtet es aus und wird zunehmend resistenter gegen äussere Einflüsse. Kaffeeflecken zum Beispiel verschwinden nach einiger Zeit meistens von selber. Flecken wie z.B. Schuhcrème können jedoch nicht vom Holz aufgelöst werden. Man kann solche Flecken mit einem feinen Holzschleifpapier abschmirgeln.

Die Bezeichnung ‚imprägniert‘ bedeutet: Naturharze und Naturöle werden in biologisch absolut unbedenklichen Mischungen als natürliche Holzschutzmittel verwendet. Diese Mischung wird als feine Schicht auf die Holzoberfläche aufgetragen, dreimal, bis sie nicht mehr einziehen kann. Flecken können so nicht ins Holz eindringen, sie können leicht abgewaschen werden. Dieser Schutz hält nicht für immer. Das Holz härtet jedoch aus und braucht deshalb später kaum nochmals nachimprägniert zu werden.

Bei Lärchenholz zu beachten: Feine Holzspriesse stehen von den Möbelkanten ab. Ebenso kann sich eine Harzgalle öffnen so dass Harz auf den Boden tropft. (Holzteile mit darin vermuteten Harzgallen werden nicht verarbeitet. Trotzdem können kleinste Harzgallen unerkannt bleiben). Harzperlchen an der Holzoberfläche gelten nicht als Materialfehler.

Bei Eichenholz zu beachten: Die durch Feuchtigkeit freigesetzte Gerbsäure kann Böden stark verfärben. Diese Verfärbungen lassen sich nur durch Abschleifen der Bodenoberfläche entfernen.

Bei Iroko zu beachten: Besonders im Frühling, hervorgerufen durch starke Klimaschwankungen, können sich bei Iroko-Möbeln feine Spannungsrisse im Längslauf der Holzlamellen bilden. Dies gilt natürlich nur für Möbel im Aussenbereich.

Feuchtigkeit, Nässe: Kein Holzmöbel sollte über längere Zeit direkt auf einem feuchtem Boden stehen gelassen werden. Zwar sind alle Möbel von cst-furniture.com mit Nylongleiter ausgerüstet, die auch eine Durchlüftung der Möbel im Bodenbereich ermöglichen, aber trotzdem sollten die Möbel in der nasskalten Jahreszeit auf trockenen Boden gestellt, und wo möglich ganz untergestellt werden. Die Möbel sollten gut belüftet und niemals luftdicht zugedeckt gelagert werden.

Farbentwicklung der Holzarten: Draussen lässt Sonnenlicht die Holzfarben blasser werden. Feuchtigkeit beschleunigt den Farbwechsel in ein helles bis dunkles Grau. In Innenräumen fördert das Tageslicht die Farbintensität des Holzes, so dass zum Beispiel Lärchenholz - welches frisch verarbeitet einen hellen Holzfarbton aufweist - ein tiefes Rotbraun annimmt. Iroko, das frisch verarbeitet gemischte Farbtöne aufweist, entwickelt nach einer Weile einen gleichmässigen dunklen Farbton - wie Schokolade! Das frisch verarbeitet helle Eichenholz kann unter Tageslichteinfluss eine ockergelbe bis gelbgrüne Farbe entwickeln.

Copyrights:
Fotos in Location: Christine Sträuli Türcké, Avignon
Sachaufnahmen: Yves Roth, Zürich, Daniel Gerber, Zürich

Website: Squarespace, bitnpixel/Zürich